Italien I

1
Pass, Impfpass, Passagier-Lokalisierungsformular

2
Der Reiseführer trägt große DIN A3 Blätter mit sich. Es sind Ausdrucke von allen möglichen Routen zu Sehenswürdigkeiten dieser Stadt, ausgehend von unserem Quartier. Am Ende dieser Reise schenkt er sie mir – teilweise zerknittert, teilweise noch unberührt. Das Ungesehene sollte ein baldiges Wiederkommen manifestieren.

3
Fritz H. schreibt in der Zeitung über den Regensburger Gelbling. Aufrüttelnd, poetisch. Der besagte Schmetterling wurde seit 10 Jahren nicht mehr gesichtet. Ein fliegendes Kunstwerk, ein Verwandlungslebewesen, ein Sehnsuchtsobjekt. Gelb-orange hat es geleuchtet. Ein Symbol unserer Seele. Ich erinnere mich daran, dass sich meine Seele meinen Körper zum Gefäß genommen hat. Diese Erinnerung formuliert mein Reiseziel aus: Zeit verlieren!

4
Fingernägel, Fußnägel

5
Weshalb ist sie nicht schon längst vergangen, untergegangen, diese Zumutung  von Stadt? Sie übertreibt das Dunkel, das ich in ihr sehe, ich nehme es von ihrer Oberfläche. Ich streiche durch ihr Haar wie ich durch einen finsteren Saal streife, streife ihr Inneres in mir ab. Was ich in der Überwältigung fühle? Zusperren müsste man sie, diese Stadt! So fühle ich! Diesen Zauber konservieren! Festhalten! Gefangennehmen!

6
Die Nacht ertönt in 100 Gesängen. Das Plätschern der Wasserstraßen. Das Landen der Flugzeuge. Das Motorengeräusch der Boote. Das Anschlagen einer Kirchenglocke. Möwen. Enten. Mein ruhiger Atem. Hier ist Straßenlärm das Aufschlagen eines Paddels im Kanal.

7
Ich bin wie erschlagen. Ich bin nicht durchlässig für irgendetwas. Ich bin zu klein für diese Kulisse, für den großen Bretterboden aus Marmor. Ich bin beschäftigt mit einer Not. Mit meiner Intensität und unserem Zugleich. Ich möchte nicht schlafen gehen, weil die Zeit so kurz ist. Die Zeit kommt. Es ist die Zeit. Jetzt. Ich bin beschäftigt mit mir. Verändert durch deinen Aufprall in mir. Ich bin beschäftigt mit dem Symbol dieser Stad. Mit der Vergänglichkeit von der Wurzel her gedacht, von unten her, vom Grund auf. Ein Untergang . Alles steht auf wackeligen Beinen und blüht. Ich stammle.

8
Mein Herz geht über vor lauter Ästhetik, die üppig und fein ziseliert auf mich trifft. Hier stehen die Häuser und Brücken wie Menschen. Ich möchte nüchtern dahinfließen. Derweil lasse ich mich überwältigen vom Spiel des Innen und Außen. Jede Kirche birgt einen Schatz. Selbst ein Bettelorden leistete sich damals ein prunkvolles Chorgestühl. Alles andere hätte sich dem Tinzianblau von Gegenüber als unwürdig erwiesen. Auf der Grabplatte von Monteverdi liegen zwei leicht angewelkte Blumensträuße. Und ein Taschenbuch, das mich irritiert.

9
Die Frau hantiert am improvisierten Blumenkiosk mitten am Campo die S. Margherita. Ein paar große Plastikbehältnisse fassen Schnittblumen, Gräser und Strauchäste. Gladiolen, Astern, Hortensien, Lilien. Auf einem Tischchen liegen Papiere, Scheren, Schnüre, Kartons. In lässigem Tempo entsteht ein Strauß nach dem anderen. Keiner gleicht dem vorangegangenen. Sie arrangiert Gewöhnliches mit Ungewöhnlichem. Mit dem bunten Tuch in ihrem Haar, der flatternden Latzhose und der Zigarette im Mundwinkel, sieht sie selbst aus wie eine besondere Pflanze. Die Menschen stehen Schlange bei ihr. Es ist Samstag. Alle holen sich einen Strauß Gelassenheit und Freude fürs Wochenende mit nach Hause.

10
Dass ich mich dir so unaufdringlich wie möglich offenbare, erweist sich als barmherzige Geste. Gehen wir von einem Molekül aus – nichts existiert unabhängig, nicht ein einziges Molekül, nicht ein Gedanke. So wacht das Geheimnisvolle über unserer Unschuld. Wir haben kein Rezept, nur eine Provokation.

11
Hier eine Brille kaufen entspricht einem Klischee. Ich kaufe mir eine gelbe. Sie steht mir. Wie feiern mit Prosecco und Espresso. Wir haben Gegenwart.

12
Ich schlafe mit 50 Gelsen im Zimmer. Ich genieße den unterbrochenen Schlaf. Ein leichtes Beben stellt sich ein, das Körperbeben bleibt den ganzen Tag über. Ab und zu leuchte ich auf, blitzartig, unkontrolliert, einer Wunderkerze gleich.

13
Wie fühlst Du Dich? Ich fühle das Meer unter meinem Arsch.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.